Die Vorgeschichte:

Bei den Routine- Kontrolluntersuchungen unserer Tiere im August 2012, vor Beginn der Zuchtplanung für das Jahr 2013, erhielten wir einige positive Testergebnisse von der VU - Wien.   http://www.vu-wien.ac.at  Es wurde dort der Cryptosporidium saurophilum/varanii diagnostiziert. Quasi das Todesurteil für die betroffenen Tiere!

Wir nahmen daraufhin umgehend Kontakt zu unserer Fachtierärztin, Frau Dr. Rüschoff  http://www.reptilientierarzt-hamburg.de  auf, da es für uns als Hobbyzüchter logischer Weise völlig undenkbar war, positiv getestete Tiere in unserem Bestand zu halten.

Zu unserem großen Erstaunen, teilte uns Frau Dr. Rüschoff mit, dass wir die betroffenen Tiere nicht töten, bzw. abgeben müssten und das tatsächlich die Chance bestünde, dass unsere positiv getesteten Tiere mittels medikamentöser Behandlung wieder gesund werden könnten, was aber wohl nur bei Tieren gelingen könne, bei denen der Magen/Darmtrakt noch nicht so stark geschädigt sei.

Wir wollten zuerst nicht glauben was uns die Ärztin da erzählte, da bekanntlicher Weise “Cryptosporidium saurophilum/varanii”  hochgradig ansteckend ist und immer tödlich bei Kornnattern endet und es bis heute kein Heilmittel gibt!

Da wir die Möglichkeit besitzen, positiv getestete Tiere von gesunden Tieren räumlich völlig zu trennen, willigten wir gern ein, an ihrer Versuchsreihe teilzunehmen.

Wir bekamen nun ein Medikament, welches wir über 10 Tage, täglich sämtlichen sich in unserem Bestand befindlichen Tieren oral verabreichen mussten, also auch (um auf Nummer Sicher zu gehen), allen negativ getesteten Tieren.

Leider haben letzten Endes 3 von Haus aus schon nicht so kräftige Tiere den Behandlungsmarathon nicht überstanden, was vermutlich nicht an den Cryptosporidien, sondern eher an den diversen Nebenwirkungen des Medikamentes gelegen haben mag.

Die Tiere waren nach der Behandlung sehr schwach und wiesen neurologische Störungen (starke nervöse Zuckungen) auf, so dass wir sie leider erlösen mussten.

Weitere Tiere zeigten nach der Behandlung ebenfalls neurologische Störungen, welche sich im Laufe der Zeit aber verringerten.

Auf anraten von Frau Dr. Rüschhoff haben wir gut 3,5 Wochen nach Abschluss der Behandlung erneut Kotproben gesammelt und untersuchen lassen.

Test 1 (nach Behandlung in 09/2012) am 26.10.2012

Es ist kaum zu glauben - Die von uns eingesandten Sammelkotproben jeweils mehrerer Ausscheidungen, wurden tatsächlich NEGATIV auf Cryptosporidien getestet!

Januar 2013: Um noch genauere Testergebnisse pro Tier zu bekommen, haben wir unseren gesamten Bestand an Kornnattern, statt der bisherigen Sammelkotproben (Tiere pro Terrarium) nun mittels Einzelkotproben untersuchen lassen.

Dieses Mal allerdings nicht in Wien, sondern über unsere Tierärztin bei: LABOKLIN (Labor für Klinische Diagnostik) aus Bad Kissingen http://www.laboklin.de/

Test 2 (nach Behandlung in 09/2012) am 29.1.2013

Die von unserer Tierärztin selbst genommenen und eingesandten Einzelproben wurden dort am 29.01.2013 NEGATIV auf Cryptosporidien getestet!

Test 3 (nach Behandlung in 09/2012) am 11.04.2013

Die von Dr. Rüschoff genommenen und eingesandten Einzelproben unseres gesamten Bestandes, wurden bis auf eine Ausnahme, im Labor am 11.04.2013 erneut NEGATIV auf Cryptosporidien getestet!

Dieses positive Ergebnis betrifft ein weibliches Tier, welches am 29.01.2013 auf Grund eines Darmvorfalles (musste operativ behandelt werden), nicht getestet werden konnte.

! Positiv bleibt leider positiv -  trotz der zwei negativen Testergebnisse zuvor!

Da es die körperliche Verfassung des Weibchens problemlos zuließ, wurde dieses Tier ein zweites Mal über 10 Tage behandelt. (Behandlungsende: 25.04.2013)

Eine Kotprobe und ein Kloakenabstrich wurde am 12.07.2013 vom Tierarzt genommen.

Das erste Testergebnis des Weibchens nach der zweiten Behandlung kam am 18.07.2013 per Mail. Darin wurde uns mitgeteilt, dass das eingeschickte Probenmaterial NEGATIV auf Cryptosporidien getestet wurde!!

Somit sind nunmehr sämtliche unserer Tiere NEGATIV auf Cryptosporidien getestet worden!

Ein zweiter Test des einzelnen Weibchens erfolgte am 21.10.2013. Das Testergebnis kam am 23.10.2013 per Mail. Darin wurde uns mitgeteilt, dass das eingeschickte Probenmaterial erneut NEGATIV auf Cryptosporidien getestet wurde!!

Ein dritter Test des Weibchens wird im November 2013, zusammen mit dem vierten Test unseres gesamten Bestandes folgen. Ende April 2014 wird dann der Jahres-check für das Weibchen folgen.

Heute, am 13.11.2013, hat Frau Dr. Rüschoff bei unserem gesamten Kornnatterbestand Einzelkotproben & Kloakenabstriche genommen um diese erneut vom Institut LABOKLIN auf Cryptosporidien untersuchen zu lassen.

Test 4 (nach Behandlung in 09/2012) am 19.11.2013

Die von Dr. Rüschoff genommenen und eingesandten Einzelproben unseres  Bestandes, wurden im Labor Laboklin am 19.11.2013 NEGATIV auf Cryptosporidien getestet!

Nun liegen uns die Ergebnisse von vier Tests in Abstand von insgesamt 14 Monaten nach erfolgter Behandlung unserer Tiere vor!

Jetzt, so glauben wir, kann man wirklich davon sprechen, dass endlich eine wirksame Behandlungsmethode gegen Cryptosporidien gefunden wurde!

 

Wir möchten natürlich Frau Dr. Rüschoff und ebenso den Damen und Herren von LABOKLIN für Ihre großartige und zugleich großzügige Hilfe danken!

Test 5 (nach Behandlung in 09/2012) am 20.10.2014

Die von uns genommenen und zur VU - Wien http://www.vu-wien.ac.at eingeschickten Proben unseres gesamten Bestandes sind erneut und nachweislich alle NEGATIV auf Cryptosporidien getestet worden!

 

So, mehr geht nun wirklich nicht mehr - Von unserer Seite aus werden wir GOTT SEI DANK, das Thema Cryptosporidien nun endlich ad acta legen.

 

Kornnattern - Hamburg - Tonndorf

Letztes Update: 05.01.2015

Unter: Abgabetiere 2014

 

2010-03-17 15-15-11 - p3178255